365/42 Süßer Sonntag Teil 5 – Blaubeermarmorkuchen

Was wäre ein Sonntag ohne Kuchen. Heute gibt es einen saftigen Blaubeermarmorkuchen.

42 Blaubeermarmorkuchen

Zutaten
150g TK-Heidelbeeren
200g Zucker
250g Butter
1 Tl abgeriebene Zitronenschale
1 Prise Salz
5 Eier Kl. M
450g Weizenmehl
50g Speisestärke
1 Pk. Backpulver
100ml Milch
4-5 El Johannisbeerlikör (Ersatzweise Orangensaft)
50g gemahlene Mandeln
Puderzucker zum bestäuben

Zubereitung
TK Heidelbeeren auftauen. Mit 30g Zucker vermischen. Mit dem Stabmixer pürieren. Mit der Zitronenschale würzen.

Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Butter mit dem restlichen Zucker und der Prise Salz in eine Rührschüssel geben. Mit den Quirlen des Handrührgeräts schaumig aufschlagen. Das dauert 5 Minuten. Nun jeweils 1(!) Ei unterschlagen. Zwischen dem hinzugeben der Eier jeweils 30 Sekunden weiterrühren. Mehl, Speisestärke und Backpulver vermischen. Die Mehlmischung abwechselnd mit der Milch und dem Likör unter die Fettmischung rühren.

Den Teig halbieren. Unter einen Teil die Heidelbeeren und die Mandeln mischen. Nun den Teig abwechselnd in eine gefettete Springform schichten. Mit einer Gabel den Marmoreffekt in den Teig ziehen. Im unteren Ofendrittel den Kuchen 60-65 Minuten backen. Mit der Stäbchenprobe rausfinden, ob der Kuchen gar ist.

Den Kuchen auf einem Gitter 10 Minuten abkühlen lassen. Springform öffnen, den Rand entfernen. Abkühlen lassen, den Kuchen auf eine Kuchenplatte gleiten lassen. Mit Puderzucker bestäuben.

42 Blaubeermarmorkuchen_2

Advertisements

4 Kommentare on “365/42 Süßer Sonntag Teil 5 – Blaubeermarmorkuchen”

  1. HickHack sagt:

    Der „Süße Sonntag“ ist eine schöne Tradition, die uns hoffentlich noch lange erhalten bleibt! Sehr leckerer Kuchen und ein präzises Rezept. Erfahrene Köche brauchen das vielleicht nicht, für mich jedoch sind Hinweise wie „Nun jeweils 1(!) Ei unterschlagen.“ Gold wert!

    • bastyan sagt:

      Für den nächsten Sonntag suche ich schon nach Rezepten. Vielleicht habt ihr ja einen Vorschlag. Als Bäcker würde ich mich eigentlich nicht bezeichnen. Hier muss man sich zu sehr ans Rezept und vor allem an die Mengenangaben halten. Als alter MacGyver-Haudege der Küche improvisiere ich ja lieber…

      • HickHack sagt:

        Wie wäre es für den „süßen Sonntag“ mit einer österreichischen Mehlspeise? Es gibt Palatschinken, Apfelstrudel, Marillenknödel, Buchteln, Germknödel und natürlich den Kaiserschmarrn!

      • bastyan sagt:

        Das können wir dann zusammen machen. Mir ist noch im Ohr das du Salzburger Nockerl machen wolltest. Ich habe die selber noch nie gemacht. Dann wäre es für uns beide eine Premiere…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s