McRib, selbstgebaut / Sandwich-Serie Teil 1

Fertiges Rippchen-Sandwich

Zutaten

500g fleischige Schweinerippchen

BBQ Soße

Brötchen (Menge hängt davon ab wieviel Fleisch man pro Sandwich verträgt… 🙂 )

1-2 Zwiebeln

Salz

Olivenöl

Butter

Gewürzgurken

Zubereitung

Rippchen in kochendem Wasser 10 Minuten blanchieren.

Die Rippchen aus dem Wasser nehmen, gut abtropfen lassen. Nun kräftig mit BBQ Soße bestreichen. Mindestens 2 Stunden marinieren lassen.

Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Rippchen in Alufolie einschlagen. Dann 90 Minuten in den Ofen legen. Fleisch aus der Folie holen. In einen Bräter legen. Großzügig mit BBQ Soße bestreichen und ohne Folie in den Ofen geben. Alle 10 Minuten wenden und mit Soße bestreichen. Das so ca. 60 Minuten machen. Die letzten 10 Minuten habe ich die Temperatur auf 225°C hochgedreht um das Fleisch etwas mehr aufzuknupsern.

In der Zeit wo das Fleisch im Ofen ist. Die Zwiebel schälen und in feine Streifen schneiden. Kleine Pfanne auf den Herd, mittlere Hitze. Etwas Olivenöl erhitzen. Die Zwiebeln nun salzen und dann langsam bräunen. Kurz vor Ende, einen kleinen Klecks Butter unterrühren und noch 2 Minuten mitbraten lassen.

Fleisch aus dem Ofen nehmen und etwas ruhen lassen. So ca. 10 Minuten. Wenn man Glück hat, kann man nun die Knochen mehr oder minder leicht aus dem Fleisch ziehen. Da meine Rippchen sehr dick waren, habe ich mich dazu entschlossen, das Fleisch aufzuschneiden.

Brötchen halbieren. Gurken in Scheiben schneiden. Etwas BBQ auf der unteren Brötchenhälfte verteilen. Erst mit Fleisch, dann mit Röstzwiebeln und abschließend mit Gurken belegen. Obere Brötchenhälfte drauf und fertig. Guten Appetit.


2 Kommentare on “McRib, selbstgebaut / Sandwich-Serie Teil 1”

  1. HickHack sagt:

    Das sieht aber deutlich besser aus als ein McRib! Welche BBQ-Soße wurde verwendet? Und es stellt sich die Frage, ob so leckeres Fleisch in einem Brötchen versteckt werden sollte. Würden die Rippchen nicht besser zur Geltung kommen, wenn sie mit Beilagen (Kartoffelecken oder ähnliches) serviert werden würden?

    • bastyan sagt:

      Von der Qualität ist es auch was anderes. Ein McRib besteht ’nur‘ aus einem in rippchenform gepresstem Stück Hackfleisch. Das macht es in der Produktion deutlich billiger und einfacher zu produzieren.

      Ich habe eine lokales Produkt verwendet, die Kiez-BBQ-Soße. Das nächste mal würde ich aber mit Dry Rubs und einer selbstgemachten Soße experimentieren.

      Ob man das Fleisch verstecken will, ist für mich eine Frage was man will. So ein Sandwich ist schon eine feine Sache. Da hat man immer wechselnde Geschmackskompositionen. Fleisch alleine ist alles eher separat. Manchmal mag ich so und manchmal lieber so. Ein Stückchen habe ich allerdings auch pur genossen… 😉


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s