Penne mit Tomaten Sardellen Soße

Zutaten

Olivenöl

Butter

6-7 Sardellen Filets

1 Knoblauchzehe

3 El Tomatenmark

1 Glas Wein (Ich habe Rose genommen, Rotwein geht aber auch)

Zucker

Thymian

3-4 Tomaten

Salz

Pfeffer

Parmesan

Zubereitung

Knoblauch fein hacken. Tomaten in Würfel schneiden.

Pfanne auf den Herd, 2/3 Hitze. Erst das Olivenöl in die die Pfanne geben. Dann die Butter. Aufschäumen lassen. Nun den Knoblauch und die Sardellenfilets anschwitzen. Keine Angst, die Sardellen werden sich dabei komplett auflösen. Die Soße schmeckt nicht nach Fisch, sondern bekommt eine spezielle Würze. Nun das Tomatenmark anrösten lassen. Mit dem Wein ablöschen. Etwas einköcheln lassen. Mit 1-2 TL Zucker und 1 TL gehacktem Thymian würzen. Eine Kelle Wasser hinzufügen. Leicht köcheln lassen.

Penne nach Packungsanleitung zubereiten.

Tomatenwürfel unter die Soße heben und erwärmen lassen. Wenn die Pasta fertig ist, die Soße mit etwas Pastawasser auf die gewünschte Konsistenz bringen. Vorsichtig mit Salz, kräftiger mit Pfeffer würzen.

Nudeln abgießen und sofort in die Soße geben. Alles gut vermischen.

Auf Tellern anrichten. Mit etwas Olivenöl beträufeln, etwas Pfeffer darüber geben und dann kräftig Parmesan darüber reiben. Guten Appetit!

Werbeanzeigen

Sahne-Eis

Pur

Zutaten

500ml Vollmilch

150g Zucker

1 Prise Salz

5 Eigelbe (Größe L)

250ml Sahne

Zubereitung

Vollmilch, Zucker, Salz und Eigelbe in einen Topf geben. Mit einem Schneebesen alles gut miteinander verquirlen. Bei mittlerer Hitze auf den Herd stellen. Langsam unter ständigem rühren erhitzen, bis eine dickere Soße entsteht. Aus Neugier habe ich mit einem Thermometer gearbeitet und kann sagen, das dies bei 70°C der Fall war. Ich habe die Soße dann noch bis 75°C erhitzt. Nun den Topf vom Herd ziehen und die kalte Sahne unterrühren. Dies stoppt den Garprozess und verhindert das die Eimasse doch noch stockt. In eine Tupper füllen und abkühlen lassen. Über Nacht im Kühlschrank lagern.

Die Zutaten für das Eis sollten so kalt wie möglich sein. Ich habe die Grundmasse deshalb vor dem ‚Eismachen‘ eine halbe Stunde ins Gefrierfach gestellt. Die Grundmasse in die vorbereitete Eismaschine füllen und ‚einfrieren‘. Dann in eine Tupper füllen und nochmal 2 Stunden nachfrieren. Pur oder mit Toppings genießen… Guten Appetit!

Mit selbstemachtem Shortbread

Blaubeerkonfitüre mit Rum-Vanille

Zutaten

2 Kg Blaubeeren

1000g Gelierzucker 1:2

100ml Rum

1 Vanilleschote

Saft einer Zitrone

abgeriebene Schale einer Zitrone

Zubereitung

Blaubeeren waschen. Die Vanilleschote aufschlitzen und das Mark raus kratzen. Den Rum mit dem Vanillemark vermischen. Blaubeeren, Gelierzucker und Vanillerum in einen Topf geben. Alles gut mischen. 2 Stunden ziehen lassen.

Zitronensaft und Zitronenschale hinzufügen. Topf auf den Herd stellen, hohe Hitze. Bei häufigem rühren aufkochen lassen. Dann unter rühren ca. 5 Minuten sprudelnd kochen lassen. Mit einer Gelierprobe feststellen ob die Konfitüre fertig ist. Dafür mit einem Löffel etwas Konfitüre auf einen Unterteller geben. Dann ins Eisfach legen. Nach ein paar Minuten nachschauen, ob die Konfitüre fest ist. Wenn dem so ist, kann die Konfitüre in sterile Gläser abgefüllt werden. Deckel drauf und 5 Minuten auf den Kopf stellen. Dann umdrehen und abkühlen lassen. Falls sauber gearbeitet wurde hält die Konfitüre eine Ewigkeit. Auch die Blaubeerkonfitüre wird wohl nicht sehr alt werden… 🙂


Süßer Sonntag Teil 18 – Gin Tonic Sorbet

Zutaten

100g Zucker

200ml Wasser

400ml Tonic

100ml Gin

1 große oder 2 kleine Zitronen

Zubereitung

Den Zucker mit dem Wasser in einem kleinen Topf erhitzen. Der Zucker soll sich komplett auflösen. Dann abkühlen lassen und dann kalt stellen.

Die Zutaten für das Eis sollten so kalt wie möglich sein. Zitronen waschen. Zitronenschale fein abreiben, dann Saft auspressen. Zuckerlösung, mit Tonic, Gin, dem Zitronensaft und der Schale vermischen. Dann in eine Eismaschine einfüllen und cremig einfrieren. In einen vorgekühlten Behälter abfüllen und ins Eisfach stellen. Ab und an nochmal rühren. Guten Appetit!


Gazpacho

Gestern waren 36°C in Berlin. Ideales Wetter für eine klassische kalte Suppe. Ich habe für meinen Geschmack auf den Knoblauch verzichtet. Wer möchte kann aber 1 kleine oder 1/2 oder 1/4 Zehe mit in den Mixer schmeißen. Jeder ist der Herr seiner eigenen Suppe…

Zutaten

1 KG reife Tomaten

½ orangene Paprika (gelb oder rot geht auch)

¼ grüne Gurke (geschält, das tiefe grün würde die Optik stören)

1 kleine Zwiebel

1 Nektarine oder Pfirsich (entkernt)

4 EL Olivenöl

2 EL Rotweinessig

1 TL Meersalz

Pfeffer

Tabasco

Zubereitung

Alle Zutaten bis auf den Pfeffer und den Tabasco in einen Standmixer geben. Alles so fein wie möglich zerkleinern. Die Masse durch ein Haarsieb streichen. Die Suppe mit Pfeffer würzen. Dann mindestens 4 Stunden kalt stellen.

Suppe erneut mit Salz und Pfeffer abschmecken. In Suppenschüsseln servieren. Nun kann jeder nach Geschmack mit Tabasco nachwürzen. Dazu passt ein kräftiges Brot. Guten Appetit.


Süßer Sonntag Teil 17 – Johannisbeerkonfitüre mit dry Port

Zum heutigen Johannistag veröffentliche ich Rezept für eine Johannisbeerkonfitüre. Als Pfiff habe ich etwas dry Port zugefügt. Eine doch sehr leckere Kombination.

Zutaten

1.000g Johannisbeeren + Ein paar Stachelbeeren, die schon reif waren. Ist aber optional.

500g Gelierzucker 1:2

50ml dry Port

Saft einer Zitrone

abgeriebene Schale einer Zitrone

Zubereitung

Johannisbeeren putzen. Mit dem Gelierzucker und dem Port in einen großen Topf geben. Alles gut vermengen. 2 Stunden ziehen lassen. Gelegentlich mal rühren.

Zitronensaft und Zitronenschale hinzufügen. Topf auf den Herd stellen, hohe Hitze. Bei häufigem rühren aufkochen lassen. Dann unter rühren ca. 5 Minuten sprudelnd kochen lassen. Mit einer Gelierprobe feststellen ob die Marmelade fertig ist. Dafür mit einem Löffel etwas Marmelade auf einen Unterteller geben. Dann ins Eisfach legen. Nach ein paar Minuten nachschauen, ob die Marmelade fest ist. Wenn dem so ist, kann die Marmelade in sterile Gläser abgefüllt werden. Deckel drauf und 5 Minuten auf den Kopf stellen. Dann umdrehen und abkühlen lassen. Falls sauber gearbeitet wurde hält die Marmelade eine Ewigkeit. Unsere wird meist aber nur einen Monat alt… 🙂


Triple Potatoe Pizza

Zutaten

500g mehlig kochende Kartoffeln

300g Vollkornmehl

150ml Olivenöl

½ Päckchen frische Hefe

100ml Milch

½ TL Zucker

1 TL Zitronensaft

Schwarzer Pfeffer

Salz

300g Süßkartoffel

1 rote Zwiebel

200g Feta

Öl und Mehl fürs Blech

Zubereitung

Die gewaschenen mehlig kochenden Kartoffeln in Salzwasser kochen. Die Kartoffeln abgießen, kurz mit kaltem Wasser abschrecken, dann pellen. 300g von den Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken. Das Mehl und 4 EL Olivenöl hinzufügen. Die Hefe mit dem Zucker mischen und die Hefe hinein bröckeln. Gut vermischen. Die Hefemischung und nacheinander die restliche Milch unter kneten. Es hängt von den Kartoffeln und dem Mehl ab wieviel Milch Sie brauchen. Gießen Sie also nicht alles auf einmal hinein. Es soll ein geschmeidiger Hefeteig entstehen. Den Teig ordentlich durchkneten. Abgedeckt 30 Minuten gehen lassen.

Nach 30 Minuten ½ TL Salz unter den Teig kneten. Nochmal 30 Minuten gehen lassen.

Für die Kartoffelcreme: 1 EL Olivenöl in einer kleinen Pfanne erhitzen. Knoblauch hacken und im Öl bräunen lassen. Die restlichen Kartoffeln mit dem Knoblauchöl und 5 weiteren EL Olivenöl, Zitronensaft, ½ TL Salz und etwas Pfeffer mixen.

Die Süßkartoffeln waschen, in feine Scheiben schneiden. Die Zwiebeln schälen und ebenso in feine Streifen schneiden.

Den Ofen auf 250°C vorheizen.

Teig ausrollen und auf ein bemehltes Backblech legen. Kartoffelcreme auf den Teig streichen. Mit Süßkartoffeln und Zwiebeln belegen. Feta darüber bröckeln. Mit dem restlichen Olivenöl bestreichen. Salz und Pfeffer darüber streuen.

Auf der mittleren Schiene 20-25 Minuten backen. Guten Appetit.


Spaghetti mit Knoblauch und Chili

In vielen deutschen Haushalten haben die Menschen keine Zeit zu kochen. Viele Menschen haben am Ende des Geldes noch zuviel Monat übrig und können sich keine Lebensmittel leisten. Manchmal kommt sogar beides zusammen. So mancher greift in dieser Situation zu einer Packung Nudeln und einer Flasche Ketchup. Fertig ist eine kostengünstige Mahlzeit. Doch lecker? Lecker ist ist anders…

Gestern hatte ich keine Zeit und auch keine Lust zu kochen. Essen hingegen wollte ich schon. Üblicherweise hätte ich mir in diesem Moment eine Nudel-Ketchup Orgie gegönnt. Ich habe mich aber für ein Pastagericht entschieden, welches in 10 Minuten zubereitet ist, nicht viel mehr Geld kostet und tausend mal besser schmeckt.

Es handelt sich dabei nicht um ein Rezept, sondern vielmehr um ein Prinzip. Etwas Fett wird aromatisiert, dann mit einer Flüssigkeit abgelöscht und mit etwas kalter Butter gebunden. Beim aromatisieren kann man sich voll austoben. Was einem einfällt, vor allem aber was man da hat, kann genommen werden…

Ich wünsche Euch beim nach kochen viel Spaß. Vielleicht mag ja einer mal berichten was er so gezaubert hat.

Zutaten

250g Spaghetti oder Pasta nach Wahl

2-3 Knoblauchzehen

2-3 getrocknete Chilis

Olivenöl

Butter

100ml Weißwein

Pfeffer

Basilikum

Parmesan

Zubereitung

Spaghetti nach Packungsanweisung kochen. Knoblauch schälen, fein hacken. Pfanne auf den Herd, 2/3 Hitze. Olivenöl erhitzen. 1 EL Butter hinzufügen. Chili hinzufügen und Knoblauch hinzufügen. 1-2 Minuten anbraten. Mit Weißwein ablöschen. Mit Pfeffer würzen. Flüssigkeit reduzieren lassen. In der Zeit den Basilikum grob hacken. Wenn die Nudeln fertig sind, etwas Nudelwasser in die Pfanne geben. 1 TL kalte Butter zur Bindung unterrühren. Spaghetti abgießen und gleich in die Pfanne geben. Alles gut vermischen. Basilikum unterheben. Spaghetti in eine Schüssel geben. Mit etwas Olivenöl beträufeln und Parmesan darüber reiben. Guten Appetit. Nun heißt es nur noch aufpassen, das man die Chilis nicht mitisst.


Spaghetti mit Kalbsleber

Dieses Rezept wird eigentlich mit einer ordentlichem Portion weißem Trüffel gewürzt. Da mir ein Topf Gold abgeht, musste ich die Kalbsleber ohne diese edle Zutat zubereiten. Ob Patreon da weiterhelfen könnte…? 😉

Zutaten

200g Kalbsleber

1 kleine Zwiebel

Butter

ein kleiner Schuss Rotwein

Salz und Pfeffer

300g Spaghetti

Parmesan

Basilikum zur Deko

Zubereitung

Leber in kleine Würfel schneiden. Zwiebel fein hacken.

Spaghetti nach Packungsanweisung kochen.

Pfanne auf den Herd, mittlere Hitze. 2-3 El Butter schmelzen. Zwiebel glasig dünsten. Leber anbraten. Mit Rotwein ablöschen. (Dies wäre der Moment wo man einen ordentlichen Hieb weißen Trüffel in die Soße reiben könnte). Wein einköcheln lassen. Etwas Pastawasser hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Spaghetti abgießen. In die Soße geben. Nochmal 1-2 El Butter unterheben. Spaghetti auf Tellern anrichten. (Nun könnte man wieder ordentlich Trüffel drüber hobeln). Mit Parmesan bestreuen und mit Basilikum dekorieren.


Cacio e Pepe

Zutaten

1 Tl schwarze Pfefferkörner

250g Parmesan + Parmesan für die Deko

400 Spaghetti

Basilikum zur Deko

Zubereitung

Pfanne auf den Herd stellen, 2/3 Hitze. Die Pfefferkörner ein paar Minuten anrösten. Dann in einem Mörser fein zermahlen. Die zerstoßenen Pfefferkörner durch ein Sieb streichen. Das feine Pfefferpulver auffangen. Den Parmesan sehr fein reiben und in eine Schüssel geben.

Die Spaghetti nach Packungsanweisung kochen. Das Pfefferpulver zurück in die Pfanne geben, und erneut erwärmen. Nach Hälfte der Kochzeit eine Kelle Nudelwasser in die Pfanne geben. Köcheln lassen. Nun etwas Nudelwasser zum Käse geben, bis eine cremige Paste entsteht. 2 Minuten vor Ende der Kochzeit etwas Pastawasser abnehmen. Dann die Spaghetti abgießen. Gleich in die Pfanne geben. Den Käse untermischen. Eventuell noch mit Pastawasser verdünnen. Die Spaghetti auf einem Teller anrichten. Mit Parmesan bestreuen und mit gehacktem Basilikum dekorieren.