365/93 Gebackene Süßkartoffeln mit Avocado-Dip

Das Osterfest ist ja nun vorbei, da kann ich noch schnell verraten, was es bei uns dieses Jahr zu Essen gab. Wie ihr schon am Titel sehen könnt, haben wir auf das Osterlamm verzichtet. Stattdessen haben wir den vegetarischen Genüßen gefrönt. Ich kann sagen, war auch geil…

93 Gebackene Süßkartoffeln

Zu den Süßkartoffel gab es einen gemischten Salat mit Kichererbsen

Zutaten (Süßkartoffeln)
1 Kg Süßkartoffeln
Olivenöl
Salz

Zubereitung (Süßkartoffeln)
Ofen auf 225°C vorheizen. Süßkartoffeln schälen. Mit Olivenöl einpinseln. Auf ein Backblech legen. Mit Salz bestreuen. In der Ofenmitte 1 Stunde backen oder bis die Süßkartoffeln weich und karamellisiert sind.

Zutaten (Avocado-Dip)
2 Avocados
2 El Apfelessig
Salz und Pfeffer
½ Tl Harissa
100g Saure Sahne

Zubereitung ( Avocado-Dip)
Avocado halbieren. Hier vorsichtig sein. Ihr wollt ja schließlich nicht in der Notaufnahme landen und dem unausgeschlafen Arzt erklären müssen, das ihr euch vor Blödheit fast die Finger abgesäbelt habt. Stichwort Avocado Hand. Kern entfernen. Fruchtfleisch auslöffeln. In eine Schüssel geben. Apfelessig, Salz, Pfeffer und Harissa dazu. Die Avocado mit einer Gabel zerquetschen. Saure Sahne unterrühren. Nochmal mit Gewürzen fein tunen.

Advertisements

365/15 Gemüsecurry

Nach den Pasta und Brottagen gibt es heute mal wieder ein Reisgericht. Dazu passt ein cremiges Gemüsecurry.

15 Gemüsecurry

Zutaten
1 Stange Lauch
1 Knoblauchzehe
1cm Ingwer
1 Blumenkohl
1 Süßkartoffel
200g TK-Erbsen
1 El Kokosöl
2 El Currypulver
1 Dose Kokosmilch
Salz und Pfeffer
2El Apfelessig
Etwas Petersilie
ein paar geröstete Erdnüsse

Zubereitung
Lauch putzen und in Ringe schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken, Ingwer schälen und fein reiben. Blumenkohl putzen und in Röschen teilen. Süßkartoffel schälen und in Würfel schneiden.

Topf auf den Herd, 2/3 Hitze. Kokosöl erhitzen, dann den Lauch anschwitzen bis er weich ist. Das dauert schon ein paar Minuten. Dann den Knoblauch und den Ingwer dazu. Einmal gut rühren. Dann die Süßkartoffel und den Blumenkohl anschwitzen. Currypulver rein und anrösten. Dann mit Kokosmilch ablöschen. Noch eine halbe Dose Wasser dazugießen. Salzen und Pfeffern. Gemüse fast weich köcheln lassen. Dafür die Hitze etwas reduzieren. In der Zeit den Reis kochen. Kurz vor Schluss die Erbsen dazugeben. Erneut aufkochen lassen. Dann mit Apfelessig, etwas Petersilie, Salz und Pfeffer würzen. Zusammen mit dem Reis anrichten und mit Erdnüssen dekorieren.


365/7 Möhren-Linsen-Dal

Gestern gab es ein vegetarisches Gericht. Da steigern wir uns heute und zaubern ein veganes Abendessen: Ein leckeres Möhren-Linsen-Dal.

7 Möhren-Linsen-Dal

Zutaten
400ml frisch gepresster Möhrensaft
100ml frisch gepresster Apfelsaft
1-2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1cm Ingwer
1 TL Kokosöl
250g rote Linsen
3-4 TL Currypulver (scharf-mild nach Geschmack)
1 TL Suppengwürz (z.B. Suppenallerlei von Lebensbaum)
2 TL Mango-Chutney
Salz und Pfeffer
25ml Apfelessig
etwas gehackte Petersilie

Zubereitung
Ich benutze für dieses Rezept frisch gepressten Saft. Es gibt aber fertige Produkte in Flaschen, die man für dieses Rezept auch benutzen kann. Hier gilt einfach mal ausprobieren.

Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken. Ingwer schälen, fein reiben. Topf auf den Herd stellen, 2/3 Hitze. Kokosöl in den Topf geben und erhitzen. Zwiebeln anschwitzen, dann Knoblauch und Ingwer zugeben. Auch anschwitzen lassen. Nun die Linsen in den Topf geben. Wieder anschwitzen lassen. Currypulver dazu. Anrösten lassen. Nun mit dem Saft ablöschen. Gut umrühren, aufkochen lassen. Mit dem Suppengwürz, dem Mangochutney und mit Salz und Pfeffer würzen. 250ml Wasser hiunzugeben. Die Linsen leise köcheln lassen. Wenn das Wasser verkocht ist, wieder Wasser hinzufügen. Das ganze wiederholen bis die Linsen sämig eingekocht sind. Nun den Apfelessig hinzufügen, etwas gehackte Petersilie unterrühren und erneut mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Ich serviere meinen Dal mit einer ordentlichen Kelle Basmati Reis. Brot geht aber sicher auch.


Rostbratwürste im Brötchen mit Kraut

In der aktuellen Essen und Trinken für jeden Tag (12/2017) habe ich ein interessantes Rezept über einen Rostbratwurst Burger gefunden. Da habe ich mich gefragt, ob ich das zumindest vegetarisch hinbekomme. Unten kann man das Ergebnis bestaunen. Wer es sogar Vegan mag, kann die Butter mit einem neutralen Pflanzenöl und den Senf mit einem veganen Ersatzprodukt austauschen. Wenn das jemand ausprobiert, wäre ich für einen Kommentar dankbar…

BratwurstBrötchen

Zutaten Sauerkraut
1 Dose 3 Minuten Sauerkraut
1 Zwiebel
1Tl Butter
Salz und Pfeffer

Zubereitung Sauerkraut
Zwiebel schälen und in Streifen schneiden. Sauerkraut aus der Dose befreien und abtropfen lassen. Einen kleinen Topf auf den Herd stellen. Bei mittlerer Hitze die Butter schmelzen lassen. Zwiebeln in den Topf geben und unter rühren etwas bräunen lassen. Sauerkraut hinzufügen und langsam erwärmen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zutaten Karamellisierte Äpfel
1 kleiner säuerlicher Apfel
1 Tl Butter
1 Tl Zucker
1 El Apfelessig

Zubereitung Karamellisierte Äpfel
Den Apfel waschen, Vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Die Apfelviertel in dünne Scheiben schneiden. Einen kleinen Topf auf den Herd stellen. Bei mittlerer Hitze die Butter schmelzen. Die Apfelscheiben hinzufügen. 2 – 3 Minuten braten lassen. Mit dem Zucker bestäuben. Den Zucker etwas karamellisieren lassen. Mit dem Apfelessig ablöschen. Den Essig einköcheln lassen.

Zutaten für den Burger
4 Brötchen (Ich habe herzhafte Sauerteigbrötchen gewählt)
Senf
1 Tl Butter
Vegane Bratwürste (z.B. von Taifun)
Sauerkraut (siehe oben)
Apfelscheiben (siehe oben)

Zusammensetzung des Burgers
Kleine Pfanne auf den Herd. 2/3 Hitze. Butter in die Pfanne und aufschäumen lassen. Dann die Bratwürste unter gelegentlichem wenden, braun braten lassen.

Brötchen aufschneiden, die untere Hälfte mit Senf bestreichen. Als erstes mit Sauerkraut, dann mit 3 Bratwürsten, abschließend mit Apfelscheiben belegen. Deckel drauf und genießen.


Couscous Salat – Wie ich es verkackt habe…

Ich habe auf dem Blog Das Knusperstübchen ein Rezept über einen Frischen Couscous Salat gelesen. Ein paar Zutaten hatte ich zuhause, ein paar andere nicht. Also habe ich das Rezept ein bisschen umgestellt. Das einzige was ich extra noch gekauft hatte, war Koriander. Und genau den hätte ich im Laden lassen sollen. Es hat fast den gesamten Salat ruiniert. Die nächste Zeit für mich keinen Koriander mehr und einfach mal auf den Bauch hören…

Couscous Salat

Zutaten
150g Couscous
300ml Gemüsebrühe
1 orange Paprika
1 Fenchel
Ein paar Frühlingszwiebeln
100g Kirschtomaten
50g schwarze Oliven
2 Knoblauchzehen
1 Chili
1 TK Kurkuma
1 TL Paprikapulver
1 TL Kreuzkümmel
2 EL Olivenöl
Saft einer halben Zitrone
2 EL Apfelessig
Honig
Salz und Pfeffer
4 EL Joghurt
1 halbes Bund Koriander besser Petersilie

Zutaten
Gemüsebrühe aufkochen. Couscous hineingeben. Einmal gut rühren. Vom Feuer ziehen. Deckel drauf. 10 Minuten quellen lassen.

Paprika waschen. Kerngehäuse entfernen. Dann in feine Würfel schneiden. Fenchel waschen. Strunk entfernen. In feine Streifen schneiden. Kirschtomaten halbieren. Oliven grob hacken. Frühlingszwiebel und Chili in feine Ringe schneiden. Knoblauch fein hacken.

Den Couscous in eine Schüssel geben. Paprika, Fenchel, Oliven und Tomate hinzufügen. Kleine Pfanne auf den Herd, 2/3 Hitze. Olivenöl heiß werden lassen. Frühlingszwiebel, Knoblauch und Chili anschwitzen. Währenddessen den Kreuzkümmel in einem Mörser fein mahlen. Nach ein paar Minuten den Kurkuma, das Paprikapulver und den Kreuzkümmel in die Pfanne geben. Ein paar Momente angehen lassen. Dann mit Apfelessig und Zitronensaft ablöschen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Honig abschmecken. Joghurt in eine Schüssel geben. Die Gewürzmischung dazugeben und alles gut verrühren. Die Soße über den Couscous geben. Alles gut miteinander vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nun kommt der Moment wo ich es verkackt habe. Koriander(Ich hätte Petersilie nehmen sollen…) fein hacken. Über den Salat geben und unterrühren. Erneut den Salzgehalt kontrollieren. Servieren.


Salat mit Granatapfel

Salat mit Granatapfel

Zutaten
50g Quinoa
125ml Gemüsebrühe
200g Rucola
200g Feldsalat
1 Granatapfel
1 Handvoll Walnusskerne
4 EL Walnussöl
3 EL Apfelessig
1 EL Zitronensaft
Salz und Pfeffer
etwas Honig

Zubereitung
Quinoa heiß in einem Sieb abspülen. Dann mit der Gemüsebrühe in einem Topf aufkochen. Bei geschlossenem Deckel, auf kleiner Flamme quellen lassen. Vom Herd ziehen. Rucola und Feldsalat putzen und waschen. Granatapfel in zwei Hälften teilen. Die Kerne in eine Schüssel klopfen. Walnusskerne in einer Pfanne ohne Fett etwas anrösten. Salat, Quinoa und Granatapfel in einer großen Schüssel vermischen. Aus dem Walnussöl, dem Apfelessig, dem Zitronensaft ein Dressing mixen. Mit Salz, Pfeffer und Honig abschmecken. Den Salat mit dem Dressing anmachen. Dann den Salat mit den Walnusskernen verzieren.