365/72 Hühnerbrühe Teil 2 – Couscous mit Möhren und Kichererbsen

Gestern gab es den ersten Teil unsere Hühersuppe Serie. Heute folgt schon Teil zwei. Gestern hatten wir eine Suppe, heute gibt es eine Couscous Bowl. Okay, so in der Art. Bei einer Bowl werden die Zutaten sauber getrennt eingeschichtet. Das war mir dann doch zu umständlich. Letztendlich habe ich alles zusammengeworfen. Geschmeckt hat es trotzdem…

72 Couscous mit Kichwerbsen und Möhren

Zutaten
500g Möhren
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Olivenöl
1 El Tomatenmark
1 Tl Apfelsüße oder Agavendicksaft oder Honig
600ml Hühnerbrühe
2 Tl Oasa Gewürzmischung
1 Dose Kichererbsen
300 Couscous
1 Becher Saure Sahne
Salz und Pfeffer
2 El Petersilie
¼ Tl Harissa
Gehackte Mandeln

Zubereitung
Möhren schälen, vierteln, in feine Scheiben schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen, fein hacken. Topf auf den Herd, 2/3 Hitze. Etwas Olivenöl erhitzen. Zwiebel anschwitzen. Dann Möhren dazu, auch etwas braten lassen.Knoblauch zum Schluss hinzufügen. Tomatenmark und Süßung der Wahl etwas karamellisieren lassen. Mit Hühnerbrühe auffüllen. Mit Salz, Pfeffer und Oasa würzen. 5 Minuten köcheln lassen. Kichererbsen in den Topf geben. Einmal aufkochen lassen. Den Couscous unterrühren. Herdplatte ausschalten. Bei geschlossenem Deckel den Couscous 10 Minuten quellen lassen. 2 El Olivenöl unterrühren. Nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Saure Sahne, Petersilie und Harissa verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Couscous in Schüsseln füllen. Etwas saure Sahne darüber klecksen. Als Crunch ein paar gehackte Mandeln dazu. Ich habe den Couscous zusammen mit einem gemischtem Salat serviert.


365/71 Hühnerbrühe Teil 1 – Möhren-Mais-Suppe

Das Schöne am Kochen für mich ist, das es mit einer großen Variabilität verbunden ist. Es gibt ein breites Spektrum von einfachen zu aufwendigen Gerichten, von Zubereitungsmethoden die mal mehr oder weniger Kochtechnik benötigen. Die heutige Möhren-Mais-Suppe ist dafür ein gutes Beispiel. Man kann es einfach halten, in dem mit fertigen Suppen oder gekörnter Brühe gearbeitet wird. Ich hingegen wollte mir meine Hühnerbrühe lieber selber kochen. Je nach dem wieviel Arbeit ein jeder bereit ist zu investieren, desto feiner wird der Geschmack sein. Es gibt aber mittlerweile gute Fertigprodukte, die einem das Leben leichter machen. Der Zeituafwand, der mit dem Kochen einer Hühnerbrühe verbunden ist, lohnt sich aber auf jeden Fall. Hühnerbrühe lässt sich gut einfrieren und dann wieder auftauen, wenn man es braucht. So muss man nicht immer bei null anfangen. Ein gefüllte Tiefkühltruhe, kann eine gute Grundlage für so manchen Kochabend sein, wenn es mal schneller gehen muss. Heute zeige ich Euch ein Grundrezept für eine Hühnerbrühe und eine erste Verwertungsmöglichkeit. Andere folgen in den nächsten Tagen.

71 Möhren-Mais-Suppe

Zutaten (Hühnerbrühe)
1 Suppenhuhn
1 Suppengrün
Salz und Pfeffer
2 El Sojasoße

Zubereitung (Hühnerbrühe)
Suppengrün putzen und in grobe Stücke schneiden. Zusammen mit dem Suppenhuhn in einen Topf geben. Mit Wasser bedecken. Kräftig mit 2 Tl Salz und etwas Pfeffer würzen. Bei mittlerer Hitze aufkochen lassen. Eventuell aufsteigende Trübstoffe oder Schaum abschöpfen. Wenn es kocht, die Hitze runterdrehen. 90 Minuten simmern lassen.

Huhn aus dem Topf nehmen. Abkühlen lassen. Die Brühe durch ein Sieb gießen. Gemüse wegwerfen. Die Brühe mit der Sojasoße,Salz und Pfeffer abschmecken. Wenn das Huhn soweit abgekühlt ist, das man es anfassen kann, Fleisch vom Knochen puhlen. Als Suppeneinlage oder anderweitig verwenden.

Zutaten ( Möhren-Mais-Suppe)
500g Möhren
2 Zwiebeln
2 El Olivenöl
ca. 1 Liter Hühnerbrühe (siehe oben)
Salz und Pfeffer
Hühnerfleisch (siehe oben)
Brot

Zubereitung (Möhren-Mais-Suppe)
Möhren schälen, in feine Scheiben schneiden. Zwiebeln ebenso schälen, fein würfeln. Topf auf den Herd, 2/3 Hitze. Olivenöl erhitzen. Zwiebeln 1-2 Minuten anschwitzen. Möhren hinzufügen, ebenfalls 1-2 Minuten anschwitzen. Hühnerbrühe angießen. Aufkochen lassen. Hitze etwas reduzieren. Möhren weich köcheln lassen. Mais abtropfen lassen. Wenn die Möhren weich sind, Mais in den Topf geben. Einmal aufkochen lassen. Mit dem Zauberstab pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Suppe in Schälchen verteilen. Etwas Hühnerfleisch als Einlage dazu geben. Ich hatte noch Wraps übrig. Die habe ich kurz in der Pfanne geröstet. Gab es dann dazu.


Hühnerbrühe

Bei diesem regnerischen Wetter hilft nur eine kräftige Hühnerbrühe. Das Rezept finden Sie hier. Zum Schluss habe ich die Brühe noch mit etwas Sojasoße abgeschmeckt.

Hühnerbrühe


Zwiebelrisotto

Bei dem Kartoffelauflauf ist eine beträchtliche Menge Zwiebelsud übriggeblieben. Der Sud war sehr schmackhaft und sollte nicht verschwendet werden. Deswegen habe ich daraus ein Zwiebelrisotto gemacht.

Zwiebelrisotto

Zutaten
ca. 150 ml Zwiebelsud vom Kartoffelauflauf
350 ml Hühnerbrühe
200g Risotto-Reis
1 Tl Kokosöl
1 El Butter
2 El gehackte Petersilie

Zubereitung
Den Zwiebelsud mit der Hühnerbrühe aufkochen und heiß halten. Einen breiten Topf auf den Herd stellen, 2/3 Hitze. Kokosöl erhitzen. Reis in dem Fett glasig andünsten. Dann mit einer Kelle heißer Brühe ablöschen. Das Risotto nun unter rühren köcheln lassen. Immer wenn der Reis die Brühe aufgenommen hat, einen Schwups Brühe nachgießen. Wieder unter rühren köcheln lassen. Wiederholen bis der Reis bissfest gegart ist. Falls der Reis noch zu fest sein sollte. Wasser in einem Wasserkocher erhitzen nachgießen. Wenn der Reis nun gar ist, die Butter unterrühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Zum Schluss die gehackte Petersilie unterheben.

Wenn man hat kann man auch noch etwas geriebenen Parmesan unterrühren, hatte ich aber nicht. Geht aber auch ohne…


Riccioli mit Kürbis

Riccioli mit Kürbis

Zutaten
1 Hokkaido Kürbis (ca. 800g)
1 TL Butter
1 Becher Sahne
200ml Hühnerbrühe
100g Gorgonzola
1 Bund Petersilie
Walnusskerne
250g Riccioli (Nudeln)

Zubereitung
Nudeln nach Packungsanweisung kochen. Kürbis waschen, halbieren, entkernen. Dann in Spalten schneiden, dann in 1cm große Stücke. Große Pfanne auf den Herd, 2/3 Hitze. Butter erhitzen. Kürbis ein paar Minuten anschwitzen. Mit Sahne und Hühnerbrühe ablöschen. Kürbis weichkochen. Immer wieder rühren. Petersilie waschen fein hacken. Gorgonzola würfeln. Wenn der Kürbis gar ist, dann den Käse in der Soße schmelzen. Nudeln abgießen. Petersilie unter die Soße rühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Nudeln mit Soße mischen. In eine Servierschüssel füllen. Ein paar Walnusskerne darüber bröseln. Die Soße sollte für die doppelte Menge Nudeln reichen. Ich habe die Hälfte verwendet und esse den restlichen Kürbis heute mit Basmati Reis.


Tomaten-Zwiebel-Soße

Heute gibt es mal wieder Restessen. Gestern war es noch Zwiebelsuppe heute ist es eine Tomaten-Zwiebel-Soße…

Tomaten-Zwiebel-Soße

Zutaten
Zwiebelsuppe
1 EL Tomatenmark
2 Tomaten
Olivenöl
Salz und Pfeffer
1 Bund Petersilie
250g Vollkornspaghetti

Zubereitung
Spaghetti bissfest kochen. Tomaten in gefällige Stücke schneiden. Petersilie fein hacken. Pfanne auf den Herd stellen, 2/3 Hitze. Etwas Olivenöl erhitzen. Tomatenmark hinzufügen, unter rühren leicht anrösten. Tomaten und Zwiebelsuppe hinzufügen. Aufkochen. Die austretende Flüssigkeit leicht verköcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Petersilie unterrühren. Wenn die Spaghetti fertig sind abgießen und tropfnass unter die Tomaten-Zwiebel-Soße mischen. Essen.


Zwiebelsuppe

Zwiebelsuppe

Zutaten
500g Zwiebeln
1 Möhre
1 Petersilienwurzel
2 Stangen Sellerie
1 Knoblauchzehe
100g Speck
Olivenöl
Weißwein
Hühnerbrühe
Salz und Pfeffer

Zubereitung
Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden. Möhre und Petersilienwurzeln schälen, dann in feine Würfel schneiden. Sellerie fein würfeln. Knoblauch in Scheiben schneiden. Speck würfeln. Topf auf den Herd stellen, 2/3 Hitze. Etwas Olivenöl erhitzen. Speck kross anraten. Dann aus dem Topf nehmen. Zwiebeln, Möhre, Sellerie und Petersilienwurzel ca. 10 Minuten anschwitzen. Nach ca. 8 Minuten den Knoblauch hinzufügen. Nun mit einem ordentlichen Weißwein ablöschen. Komplett einköcheln lassen. Mit ca. einem Liter Hühnerbrühe auffüllen. Speck wieder hineingeben. Bei offenem Deckel ca. 10-15 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die heiße Suppe in Schüsseln füllen. Noch einmal Salzen und Pfeffern und mit etwas Olivenöl beträufeln.