365/58 Pizza margherita

Am Wochenende waren wir im Land wo die Zitronen blüh’n. Bei den herrschenden minus Temperaturen möchte man glatt wieder in den Süden ziehen. Da brechen wir doch kulinarisch gleich mal nach Neapel auf. Hierfür bereiten wir den ultimativen Klassiker der italienischen Küche zu – Die Pizza margherita. Pizza ist eine ernste Angelegenheit. Wer seine Pizza falsch belegt oder gar mit fehelender Liebe behandelt riskiert in Neapel schnell in eine Schlägerei verwickelt zu werden. Ich hoffe, das ich mit diesem Rezept, von einem Neapolitaner nicht gleich erschossen werde.

58 Pizza Margherita

Zutaten
10g Hefe
200g Mehl + Mehl zum Ausrollen
½ Tl Zucker
½ Tl Salz
1 Dose stückige Tomaten
1 ½ Bälle Mozzarella
Salz und Pfeffer
2 El geriebener Parmesan
1 handvolle Basilikum Blätter
Olivenöl

Zubereitung
Hefe in eine Schüssel bröseln. Zucker dazu geben. 125ml warmes Wasser darauf gießen. Hefe und Zucker durch rühren auflösen. 2 El Mehl unterrühren. 10 Minuten gehen lassen.

Mehl auf die Arbeitsfläche häufen. In der Mitte eine Kuhle formen. Hefevorteig in das Loch gießen. Salz dazu. Zu einem Teig kneten. Das geht am Besten wirklich von Hand. Nun heißt es kneten, kneten, kneten… Ich habe den Teig 20 Minuten gewalkt. Dadurch bekommt der Teig eine schöne glatte, weiche Konsistenz. 60 Minuten zugedeckt gehen lassen.

Backofen auf 250°C vorheizen.

Die Tomaten in ein Sieb geben und abtropfen lassen. Dies ist bei diesem Rezept ein neuer Trick. Oftmals hat man das Problem, das die Soße zu wässrig ist. Früher habe ich die Tomaten eingekocht. Das ändert aber stark den Geschmack der Tomaten, sie werden dumpfer, so das man mit etwas Säure arbeiten muss. Die Tomaten abtropfen lassen, löst das Problem sehr elegant.

Den Teig nochmal kurz durchkneten, dann zu einem großen, oder zu zwei kleinen Fladen ausrollen. Tomaten auf den Teig streichen. Mozzarella in dünne Scheiben schneiden und auf die Tomaten legen. Salzen und Pfeffern. 15 Minuten im unteren Ofendrittel backen.

Wenn der Käse gebräunt ist, die Pizza aus dem Ofen nehmen. Mit Parmesan und Basilikum bestreuen. Etwas Olivenöl als Finish drüber träufeln.

Werbeanzeigen

365/9 Fenchel-Möhren-Pasta

8 Tage essen wir uns nun schon durch das Jahr 2018 und es gab noch keine Nudeln??! Das müssen wir aber sofort ändern: Fenchel-Möhren-Pasta…

9 Fenchel-Möhren-Pasta

Zutaten
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 große / oder 2 kleine Fenchelknollen
2 Möhren
Olivenöl
1 EL Apfelsüße
1 TL Tomatenmark
1 kleine Dose gestückelte Tomaten
1 TL Suppegewürz (z.B. Suppen Allerlei von Lebensbaum)
2 TL Italienisches Gewürz (z.B. von Lebensbaum)
Salz und Pfeffer
1 EL gehackte Petersilie
1 halber Mozzarella Ball
250g Nudeln nach Wunsch

Zubereitung
Gemüse waschen und putzen, in gefällige Stücke schneiden. Dann in einen Blitzhacker oder Küchenmaschinegeben und fein hacken lassen.

Pfanne auf den Herd, 2/3 Hitze. Etwas Olivenöl erhitzen. Gemüse rein und anschwitzen lassen. Das sollte man schon so 5 Minuten machen oder bis der austretende Gemüsesaft verkocht ist. Apfelsüße dazu. Dann das Tomatenmark unterrühren und anrösten lassen. Tomaten draufgießen. Die Tomatendose mit Wasser füllen und ebenfalls dazugießen. Alles gut verrühren. Mit Suppenallerlei, italienischem Gewürz und Salz / Pfeffer würzen. Nun die Soße schön sämig einkochen lassen.

In der Zeit die Pasta nach Packungsanweisung zubereiten. Kurz vor dem servieren die Soße mit Petersilie aufpimpen und erneut mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wenn die Nudeln fertig sind, abgießen und auf einem Teller anrichten. Soße darüber geben. Etwas Mozzarella darüber reißen. Zum Abschluß mit etwas Olivenöl beträufeln. Fertig!