Blaubeerkonfitüre mit Rum-Vanille

Zutaten

2 Kg Blaubeeren

1000g Gelierzucker 1:2

100ml Rum

1 Vanilleschote

Saft einer Zitrone

abgeriebene Schale einer Zitrone

Zubereitung

Blaubeeren waschen. Die Vanilleschote aufschlitzen und das Mark raus kratzen. Den Rum mit dem Vanillemark vermischen. Blaubeeren, Gelierzucker und Vanillerum in einen Topf geben. Alles gut mischen. 2 Stunden ziehen lassen.

Zitronensaft und Zitronenschale hinzufügen. Topf auf den Herd stellen, hohe Hitze. Bei häufigem rühren aufkochen lassen. Dann unter rühren ca. 5 Minuten sprudelnd kochen lassen. Mit einer Gelierprobe feststellen ob die Konfitüre fertig ist. Dafür mit einem Löffel etwas Konfitüre auf einen Unterteller geben. Dann ins Eisfach legen. Nach ein paar Minuten nachschauen, ob die Konfitüre fest ist. Wenn dem so ist, kann die Konfitüre in sterile Gläser abgefüllt werden. Deckel drauf und 5 Minuten auf den Kopf stellen. Dann umdrehen und abkühlen lassen. Falls sauber gearbeitet wurde hält die Konfitüre eine Ewigkeit. Auch die Blaubeerkonfitüre wird wohl nicht sehr alt werden… 🙂

Werbeanzeigen

Süßer Sonntag Teil 18 – Gin Tonic Sorbet

Zutaten

100g Zucker

200ml Wasser

400ml Tonic

100ml Gin

1 große oder 2 kleine Zitronen

Zubereitung

Den Zucker mit dem Wasser in einem kleinen Topf erhitzen. Der Zucker soll sich komplett auflösen. Dann abkühlen lassen und dann kalt stellen.

Die Zutaten für das Eis sollten so kalt wie möglich sein. Zitronen waschen. Zitronenschale fein abreiben, dann Saft auspressen. Zuckerlösung, mit Tonic, Gin, dem Zitronensaft und der Schale vermischen. Dann in eine Eismaschine einfüllen und cremig einfrieren. In einen vorgekühlten Behälter abfüllen und ins Eisfach stellen. Ab und an nochmal rühren. Guten Appetit!


Süßer Sonntag Teil 17 – Johannisbeerkonfitüre mit dry Port

Zum heutigen Johannistag veröffentliche ich Rezept für eine Johannisbeerkonfitüre. Als Pfiff habe ich etwas dry Port zugefügt. Eine doch sehr leckere Kombination.

Zutaten

1.000g Johannisbeeren + Ein paar Stachelbeeren, die schon reif waren. Ist aber optional.

500g Gelierzucker 1:2

50ml dry Port

Saft einer Zitrone

abgeriebene Schale einer Zitrone

Zubereitung

Johannisbeeren putzen. Mit dem Gelierzucker und dem Port in einen großen Topf geben. Alles gut vermengen. 2 Stunden ziehen lassen. Gelegentlich mal rühren.

Zitronensaft und Zitronenschale hinzufügen. Topf auf den Herd stellen, hohe Hitze. Bei häufigem rühren aufkochen lassen. Dann unter rühren ca. 5 Minuten sprudelnd kochen lassen. Mit einer Gelierprobe feststellen ob die Marmelade fertig ist. Dafür mit einem Löffel etwas Marmelade auf einen Unterteller geben. Dann ins Eisfach legen. Nach ein paar Minuten nachschauen, ob die Marmelade fest ist. Wenn dem so ist, kann die Marmelade in sterile Gläser abgefüllt werden. Deckel drauf und 5 Minuten auf den Kopf stellen. Dann umdrehen und abkühlen lassen. Falls sauber gearbeitet wurde hält die Marmelade eine Ewigkeit. Unsere wird meist aber nur einen Monat alt… 🙂


Triple Potatoe Pizza

Zutaten

500g mehlig kochende Kartoffeln

300g Vollkornmehl

150ml Olivenöl

½ Päckchen frische Hefe

100ml Milch

½ TL Zucker

1 TL Zitronensaft

Schwarzer Pfeffer

Salz

300g Süßkartoffel

1 rote Zwiebel

200g Feta

Öl und Mehl fürs Blech

Zubereitung

Die gewaschenen mehlig kochenden Kartoffeln in Salzwasser kochen. Die Kartoffeln abgießen, kurz mit kaltem Wasser abschrecken, dann pellen. 300g von den Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken. Das Mehl und 4 EL Olivenöl hinzufügen. Die Hefe mit dem Zucker mischen und die Hefe hinein bröckeln. Gut vermischen. Die Hefemischung und nacheinander die restliche Milch unter kneten. Es hängt von den Kartoffeln und dem Mehl ab wieviel Milch Sie brauchen. Gießen Sie also nicht alles auf einmal hinein. Es soll ein geschmeidiger Hefeteig entstehen. Den Teig ordentlich durchkneten. Abgedeckt 30 Minuten gehen lassen.

Nach 30 Minuten ½ TL Salz unter den Teig kneten. Nochmal 30 Minuten gehen lassen.

Für die Kartoffelcreme: 1 EL Olivenöl in einer kleinen Pfanne erhitzen. Knoblauch hacken und im Öl bräunen lassen. Die restlichen Kartoffeln mit dem Knoblauchöl und 5 weiteren EL Olivenöl, Zitronensaft, ½ TL Salz und etwas Pfeffer mixen.

Die Süßkartoffeln waschen, in feine Scheiben schneiden. Die Zwiebeln schälen und ebenso in feine Streifen schneiden.

Den Ofen auf 250°C vorheizen.

Teig ausrollen und auf ein bemehltes Backblech legen. Kartoffelcreme auf den Teig streichen. Mit Süßkartoffeln und Zwiebeln belegen. Feta darüber bröckeln. Mit dem restlichen Olivenöl bestreichen. Salz und Pfeffer darüber streuen.

Auf der mittleren Schiene 20-25 Minuten backen. Guten Appetit.


365/117 Senfeier

Heute Abend gibt es einen Klassiker, den ich in meiner Kindheit gehasst habe. Meine Oma hat hat früher immer Senfeier gemacht. Sie konnte viele Sachen gut kochen. Senfeier waren aber definitiv nicht ihre Stärke. Die Soße war meist zu dick und auch etwas klumpig. Jetzt wo ich die Eier selber koche, schmecken mir Senfeier richtig gut.

117 Senfeier

Zutaten
30g Butter
30g Mehl
500ml Vollmilch
Salz und Pfeffer
1 El Senf
Saft einer halben Zitrone
abgerieben Schale einer halben Zitrone
1 Bund Petersilie, gehackt
6 Eier
Kartoffeln

Zubereitung
Kartoffeln schälen. In einem Topf mit gesalzenem Wasser zum kochen bringen. Weich kochen lassen.

Hohen Topf auf den Herd, mittlere Hitze. Butter schmelzen. Mehl einrühren. Farblos anschwitzen lassen. Etwas Milch hinzugeben. Mit dem Schneebesen unterrühren. Wieder etwas Milch hinzu. Glatt rühren. So weitermachen bis die Milch aufgebraucht ist. Milch aufkochen lassen. Dann unter gelegentlichem rühren 10 Minuten köcheln lassen. Mit Senf würzen. Mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Schale abschmecken.

Eier nach Geschmack kochen. (weich, wachsweich, hart…)

Kurz vor Schluss Petersilie zur Soße geben. Nochmal abschmecken. Salzkartoffeln mit den Eiern auf Tellern anrichten. Mit Soße beträufeln.


365/101 Penne verde

Nudeln, Nudeln, immer wieder Nudeln. Dieses Lebensmittel ist einfach so variabel einsatzbar. Passt zu allet, wie der Berliner so schön sagt. Ob Fisch, Fleisch, Tomaten- oder Sahnesoße, vegetarisch alles geht. Hier eine Variante mit einer Erbsensoße. Viel Spaß…

101 Penne verde

Zutaten
350g Penne
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Olivenöl
½ Becher Sahne
250g TK-Erbsen
1 Tl Gemüsebrühpulver
Salz und Pfeffer
Saft einer halben Zitrone
25g Parmesan
25g Blauschimmelkäse

Zubereitung
Zwiebel und Knoblauch schälen, fein hacken. Pasta nach Packungsanweisung zubereiten. Topf auf den Herd, 2/3 Hitze. 2 El Olivenöl. Zwiebel und Knoblauch anschwitzen. Sahne gleiche Menge Wasser angießen. 200g Erbsen hinzufügen. Mit Gemüsebrühpulver würzen. 5 Minuten köcheln lassen. Mit dem Zauberstab pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen. Parmesan unterrühren. 2 Minuten vor dem Kochende der Pasta, die restlichen Erbsen ins Kochwasser geben. Nudeln und Erbsen abgießen. Abtropfen lassen. Pasta mit der Soße mischen. Nudeln auf einem Teller anrichten. Etwas Blauschimmelkäse darüber krümeln.


365/100 Pasta mit Pilzen

Heute ist der 10.04.2018. Damit mache ich heute den 100 Tag meiner kulinarischen Reise durch mein Jahr voll. Bis jetzt war es eine spannende Reise durch die alltäglichkeiten meines Kochens. Wer bis jetzt meine Rezepte verfolgt hat, weiß nun einigermaßen Bescheid wie ich mich ernähre. Manches hat euch sicher gefallen, einiges auch nicht. Der Frühling steht nun vor der Tür. Damit beginnt so langsam die Gartensaison. So das die Rezepte wieder gemüselastiger werden. Die Karnivoren unter Euch seien also schon mal vorgewarnt…

Das Jubiläumsgericht ist natürlich ein Pastagericht. Mit einer cremigen Soße, gebratenen Pilzen und Käse, ein absoluter Knaller. So ähnlich hat das auch der Jamie Oliver gemach. Da war das aber bestimmt Scheiße und mein Rezept ist definitiv besser… 😉
100 Pasta mit Pilzen

Zutaten
350g Penne
250-300g gemischte Pilze
2 Knoblauchzehe
1 Zwiebel
Olivenöl
Salz und Pfeffer
2-3 Zweige Thymian
1 Becher Crème fraîche
Parmesan
2 El Zitronensaft
Petersilie

Zubereitung
Pilze putzen, in gefällige Stücke schneiden. Knoblauch schälen, fein hacken. Zwiebel schälen in Streifen schneiden. Nudeln nach Packungsanweisung zubereiten. Pfanne auf den Herd, 2/3 Hitze. 2 El Olivenöl erhitzen. Zwiebel hinzufügen. 1-2 Minuten dünsten. Knoblauch dazu. Einmal durchrühren. Thymian mit den Pilzen in die Pfanne geben. Pilze schön braun anbraten. Crème fraîche dazu. 1 Kelle Nudelwasser unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 25g Parmesan reinreiben. Mit Zitronensaft würzen. Thymian wieder entfernen. Nudeln mit der Soße vermischen. Dann auf Tellern anrichten. Mit Parmesan und gehackter Petersilie dekorieren. Ein paar Spritzer Olivenöl darüber träufeln.


365/76 Tagliatelle Waldorf

Nach dem ziemlich genialen Steak-Sandwich von gestern, bin heute mal wieder vegetarisch unterwegs. Der Waldorf Salat ist ein Klassiker aus dem Salatbereich. Hauptzutaten sind Sellerie, Walnüsse und Apfel. Wer meinen Blog aufmerksam verfolgt, hat vielleicht mittlerweile schon gemerkt, das Salate nicht so mein Ding sind. Kann man aus den Zutaten eines Waldorf Salates einen leckeren Pasta Teller zaubern? Ja, man kann…

76 Tagliatelle Waldorf

Zutaten
3-4 Stangen Staudensellerie
ca. 50g Walnüsse
1 kleiner roter Apfel
3 El Zitronensaft
1 kleine Zwiebel
1 El Olivenöl
300g Tagliatelle
100ml Sahne
1 Tl Gemüsebrühpulver
Salz und Pfeffer
Parmesan

Zubereitung
Staudensellerie putzen, fein würfeln. Apfel waschen, Vierteln, dann in Scheiben schneiden. Sofort mit einem El Zitronensaft marinieren. Zwiebel schälen, fein würfeln. Walnüsse in einer kleinen Pfanne anrösten.

Tagliatelle nach Packugsanweisung zubereiten.

Pfanne auf den Herd, 2/3 Hitze. Olivenöl erhitzen. Staudensellerie und Zwiebel anschwitzen. Mit Sahne ablöschen. Mit Gemüsebrühpulver, Salz und Pfeffer würzen. Einköcheln lassen. Apfel unterheben. 1 Kelle Nudelwasser hinzugeben. Aufkochen lassen. Mit dem restlichen Zitronensaft würzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nudeln abgießen. Gut abtropfen lassen. Mit der Soße mischen. Tagliatelle auf Tellern anrichten. Walnüsse darüber bröseln. Parmesan drüber reiben. Noch ein paar Tropfen Olivenöl drüber träufeln.

76 Tagliatelli Waldorf_2

Ich, bei der Arbeit… 😉


365/61 Focaccia mit roter Bete und Zwiebeln

Pizza habe ich schon in vielen Varianten zubereitet, doch eine Focaccia habe ich bisher noch nicht gebacken. Heute ist mir ein passendes Rezept in die Hände gefallen, das musste ich gleich ausprobieren. Das Ergebnis war wirklich gut.

61 Focaccia mit roter Bete und Zwiebeln

Zutaten
125g Mehl
125g Vollkornmehl
10g frische Hefe
½ Tl Zucker
1 Tl Salz
Olivenöl
250g vakuumierte rote Bete
1 Zwiebel
1 Tl Bio Zitronenschale (abgerieben)
1 Hand Basilikum
1 Tl Zitronensaft
Salz und Pfeffer

Zubereitung
Mehl und Vollkornmehl mischen. Hefe und Zucker in 200ml warmen Wasser auflösen. 1 El Mehl unterrühren. 10 Minuten gehen lassen. In der Zeit, das Mehl mit 1 Tl Salz würzen. Das Hefewasser in das Mehl gießen. Noch 1 El Olivenöl dazugeben. Das Handrührgerät mit Knethaken bestücken. Mehlmischung in 5 Minuten zu einem glatten Teig kneten. Abgedeckt 60 Minuten gehen lassen.

Rote Bete in cm breite Spalten schneiden. Zwiebel schälen und in Streifen schneiden. 2 El Olivenöl mit der Zitronenschale würzen.

Den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Den Teig nochmal durchkneten. Ein Backpapier auf das Backblech legen. Mit den Händen einen Fladen formen. Mit der roten Bete und den Zwiebelstreifen belegen. Die Oberfläche mit dem Zitronenöl bepinseln. 25-30 Minuten im unteren Ofendrittel backen.

In der Zeit Zitronensaft, Basilikum und 5 El Olivenöl in einen Mixbecher geben. Mit dem Zauberstab pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Fertig gebackenen Focaccia aus dem Ofen holen. Mit dem Basilikum Öl beträufeln und sofort servieren. Bei mir gab es dazu einen kleinen Beilagensalat.


365/56 Süßer Sonntag Teil 7 – Zitronenkuchen

Die Kälte steckt Berlin bis auf’s Mark in den Knochen. Da träumt man sich in das Land wo die Zitronen blüh’n. Ach wenn doch schon wieder Sommer wäre… Da muss ich mir mit einem Zitronenkuchen helfen. Locker, saftig, luftig, leicht – So wie ein schöner Sommertag!

56 Zitronenkuchen

Zutaten
3 Bio Zitronen
300g weiche Butter
200g Rohrzucker
1 Prise Salz
6 Eier (Kl. M)
300g Mehl
50g Speisestärke
1 Pck. Backpulver
6 El Milch
150g Puderzucker
Dekorationsmaterial (Ich hatte bunte Sterne)

Zubereitung
Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Von den Zitronen heiß abwaschen. Schale der Zitrone fein abreiben. Zitronen auspressen.

Butter, Zucker, Zitronenzeste und Salz mit den Quirlen des Handrührgeräts schaumig aufschlagen. Das dauert 5 Minuten. Nun jeweils 1(!) Ei unterschlagen. Zwischen dem hinzugeben der Eier jeweils 30 Sekunden weiterrühren. Mehl, Speisestärke und Backpulver vermischen. Die Mehlmischung abwechselnd mit der Milch und mit 6 El Zitronensaft unter die Fettmischung rühren.

Den Teig in eine sehr gut gefettete Kastenform füllen. Im unteren Ofendrittel 60 Minuten backen. Mit der Stäbchenprobe rausfinden, ob der Kuchen gar ist.

Den Kuchen auf einem Gitter 30 Minuten abkühlen lassen. Dann aus der Form stürzen. Komplett auskühlen lassen. Den Puderzucker mit 2-3 El Zitronensaft vermischen, so das ein dickflüssiger Zuckerguss entsteht. Den Kuchen damit bestreichen, mit dem Dekomaterial bestreuen.