We can Rapunzel – Möhrenstreich

DSC05314

Zutaten Möhrenstreich
30g Paranüsse
225g Karotten
1 TL Kokosöl
½ TL Currypulver (mild oder scharf nach belieben)
2 EL Zitronensaft
1 EL Crème fraîche
Salz

Zubereitung Möhrenstreich
Paranüsse grob hacken. In einer fettfreien Pfanne ein paar Minuten rösten. Auf einem Teller abkühlen lassen.

Möhren schälen, grob raspeln. Kokosöl in der Nusspfane erhitzen. Currypulver hinzufügen, ein paar Sekunden rösten (bis es duftet). Möhren hinzugeben. Braten lassen bis sie weich sind. Dann auch etwas abkühlen lassen.

Nüsse und Möhren, mit dem Zitronensaft, sowie der Crème fraîche in einen Mixer geben. Alles zu einer feinen Masse pürieren. Wenn sie zu fest ist, etwas Wasser hinzugeben. Mit Salz abschmecken.

Zutaten Brot
4 Scheiben Pumpernickel
4 Eier
Gurke
Möhrenstreich (siehe oben)

Zubereitung Brot
Eier kochen. Flüssig oder hart? Wie jeder möchte. Pumpernickel im Ofen ein paar Minuten rösten. Gurken in Scheiben schneiden.

Möhrenstreich auf das Brot streichen. Ei in Scheiben schneiden. Mit Gurkenscheiben dekorieren.

Advertisements

Schokoladenkuchen

Eine krasse Kalorienbombe und wenn man sich die Zutaten ansieht, ein Weg in den gesundheitlichen Ruin. Lasst Euch aber gesagt sein, dieser Weg wird ein köstlicher sein…

 

Schokoladenkuchen

Zutaten
300g Butter
80g Kakao
350g Zucker
250g Mehl
1 Tl Natron
Salz
2 Eier (Größe M)
150g Schmand
60ml Milch
200g Puderzucker

Zubereitung
Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Topf auf den Herd. 200ml Wasser hineingeben. 200g Butter darin schmelzen. 40g Kakao darin auflösen. Alles einmal aufkochen. Dann 10 Minuten abkühlen lassen.

Zucker, Mehl, Natron und eine Prise Zucker in einer großen Rührschüssel mischen. In eine kleine Schüssel die Eier schlagen. Schmand hinzufügen. Alles gut verquirlen. Die Kakaomasse mit einem Schneebesen unter die Mehlmischung schlagen. Dann die Eier Mischung hinzufügen.

Springform ausbuttern. Teig hineinfüllen. Auf der 2. Einschubleiste von unten in den Ofen schieben. Ca. 35 Minuten backen. Die Backzeit ist nur ein Richtwert. Mit der Stäbchenprobe rausfinden, ob der Teig schon fest ist. Dafür einen Holzspieß in den Teig stecken. Rausziehen und gucken, ob noch flüssiger Teig am Stäbchen ist. Wenn der Teig fest ist Kuchen aus dem Ofen holen. Bei mir hat das über 40 Minuten gedauert. Lauwarm abkühlen lassen.

Topf auf den Herd. 100g Butter Butter in der Milch schmelzen. 40g Kakao und 200g Puderzucker darin auflösen. Einmal aufkochen. Mit einem Holzspieß den lauwarmen Kuchen mehrmals einstechen. Die Hälfte der Kakaomasse über den Kuchen gießen. Durch die Löcher soll die Flüssigkeit tief in den Kuchen einziehen. Dadurch wird er sehr saftig. Nun komplett auskühlen lassen.

Den Kuchen vorsichtig aus der Springform lösen. Auf eine dekorative Kuchenplatte legen. Die restliche Kakaomasse erneute auf dem Herd verflüssigen und als Guss über den Kuchen geben. Erneut 1-2 Stunden ruhen lassen.


Versunkener Apfelkuchen

Versunkener Apfelkuchen

Zutaten
600g säuerliche Äpfel (Ich habe Elstar genommen)
3 EL Zitronensaft
150g Mehl
50g gemahlene Mandeln
1 1/2 TL Backpulver
100g weiche Butter
100g Vollrohrzucker
1 Pk. Vanillezucker
1 Prise Salz
3 Eier (Größe M)
3-4 EL Milch
3 EL Aprikosenkonfitüre
1 EL Orangensaft

Zubereitung
Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Äpfel schälen, Vierteln, entkernen. Mit dem Messer mehrmals längs einschneiden, aber darauf achten nicht komplett durchzuschneiden. Mit dem Zitronensaft marinieren. Das verhindert das die Äpfel braun werden.

Mehl, Mandeln und Backpulver vermischen

Butter, Vollrohrzucker und Salz mit den Quirlen des Handrührer schaumig aufschlagen. Das sollte so 5 Minuten dauern. Einzeln die Eier unterschlagen. Die Hälfte der Mehlmischung hinzufügen und unterrühren. Nun die Milch. Dann die restliche Mehlmischung. Je nach Festigkeit des Teiges, noch etwas Milch hinzufügen.

Eine Springform gut ausbuttern. Teig gleichmäßig einfüllen und glatt streichen. Die Äpfel mit den Einschnitten nach oben auf den Teig setzen.

Springform auf der 2. Einschubleiste von unten in den Ofen schieben. Ca. 40 Minuten backen.

Konfitüre mit dem Orangensaft glatt rühren. Kuchen auf dem Ofen nehmen. Die Oberfläche des Kuchens sofort mit der Konfitüre bestreichen.

Den versunkenen Apfelkuchen mit geschlagener Sahne und etwas Vanilleeis servieren.

Versunkener Apfelkuchen_2


Schokomüslimuffin

Schokomüslimuffin_2

Zutaten
125g Butter
120g Zucker
30g selbstgemachter Vanillezucker
1 Ei (Größe M)
150g Joghurt
125ml Milch
250g Weizenmehl
2 gestr. TL Backpulver
1 gestr. TL Natron
1/2 gestr. TL Salz
180g Schokomüsli (Zart-Bitter)

Zubereitung
Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Butter in einem Topf bei kleiner Hitze schmelzen. In eine Rührschüssel geben. Etwas abkühlen lassen. Zucker und Vanillezucker mit einem Schneebesen unterrühren. Dann das Ei dazugeben. Zum Schluss Joghurt und Milch unterrühren.

In einer separaten Schüssel Mehl, Backpulver, Natron und Salz mischen.

Mehl-Mischung EL-weise unter die Butter-Mischung rühren. Dabei kräftig mit dem Rührbesen schlagen, so das keine Klümpchen entstehen. Zum Schluss das Schokomüsli unterheben.

Papierförmchen in ein 12er Muffinblech setzen. Teig auf die Förmchen aufteilen. Dann auf der 2. Einschubleiste von unten in den Ofen schieben. 25-30 Minuten oder bis zum gewünschten Bräunungsgrad backen. Aus dem Ofen holen. 5 Minuten abkühlen lassen. Dann die Muffins auf ein Kuchengitter komplett auskühlen lassen.


Sonntagsbrot

Sonntagsbrot

Zutaten
600g Weizenmehl (Type 550)
1 Pck. Trockenhefe
1 TL Zucker
100ml lauwarme Milch
50ml lauwarmes Wasser
2 Eier (Größe M)
1 Eigelb (Größe M)
125g weiche Butter
2 TL Salz
Mehl zum Arbeiten

Zubereitung
Mehl in eine Schüssel geben, dabei eine Mulde formen. Trockenhefe und Zucker in diese Mulde rieseln lassen. Mit etwas Mehl vermischen. Warme Milch und warmes Wasser vermischen. In die Mulde gießen. Mit etwas Mehl abdecken. Abgedeckt 15 Minuten gehen lassen.

Die Eier, das Eigelb, die Butter und das Salz dazugeben. Mit den Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verarbeiten. Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestäuben. Teig mit den Händen ca. 10 Minuten kneten. Zu einer Kugel formen. Zurück in die Schüssel geben. Mit einem Tuch abdecken und 60 Minuten gehen lassen.

Teig erneut kneten. Einen Gärkorb mit Mehl ausstäuben. Teig zu einer Kugel formen. In den Gärkorb legen. Abgedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen.

Ofen auf 190°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Ein Backblech mit Mehl bestäuben. Den Teig vorsichtig auf das Blech gleiten lassen. Das Brot 45-55 Minuten backen. Das Brot sollte braun, aber nicht zu braun werden. Das Brot ist fertig, wenn es beim abklopfen hohl klingt.


Apfelstreuselkuchen

Streuselkuchen mit Apfel

Zutaten
500g Mehl
275g Zucker
390g weiche Butter
ca. 1 Kg Äpfel
Saft einer Zitrone
3 Eier (Größe M)
1 Pk. Vanillepuddingpulver
2 Tl Backpulver
100ml Sieben-Zwerge-Kindersaft

Zubereitung
Zuerst machen wir die Streusel. 250g Mehl, mit 100g Zucker und 190g Butter mit den Händen bröselig verkneten. Dann kalt stellen.

Äpfel waschen. Dann vierteln, nun in feine Scheiben schneiden. Mit dem Zitronensaft marinieren, so das die Äpfel nicht braun werden.

200g Butter und 175g Zucker mit den Quirlen des Handrührers schaumig aufschlagen. Nacheinander die Eier dazugeben. 250g Mehl, mit dem Vanillepuddingpulver und dem Backpulver mischen. Dann das Mehl abwechselnd mit dem Sieben-Zwerge-Kindersaft dazugeben. Wenn der Teig zu fest wird, einfach mehr Saft dazugeben.

Backblech gründlich mit Butter ausfetten, Teig darauf verteilen. Die Apfelscheiben fächerartig auf den Teil legen. Zum Abschluss den Teig aus dem Kühlschrank holen und als Streusel über die Apfel streuen.

Den Kuchen 40-45 Minuten oder bis zum gewünschten Bräunungsgrad backen.


Pflaumenkuchen mit Zimt

Pflaumenkuchen mit Zimt

Zutaten
100g weiche Butter
100g Zucker
1 Prise Salz
2 Eier (Größe M)
200g Mehl
Ein halbes Päckchen Backpulver
etwas Milch
ca. 1 Kilo Pflaumen entsteint
1 EL Butter
1 EL Zucker
1EL Zimtzucker

Zubereitung
Ofen auf 200°C vorheizen.

Butter, Zucker und Salz mit den Quirlen des Handrührers schaumig aufschlagen. Das dauert ein paar Minuten. Nun einzeln die Eier unterschlagen. Das Mehl und das Backpulver vermischen, Löffelweise unter die Eier-Zucker-Butter Mischung schlagen. Wenn der Teig zu dick wird, etwas Milch dazugeben.

Springform sorgfältig ausbuttern.

Teig in die Springform füllen. Kreisförmig die Pflaumen auf den Teig geben. Dabei von außen nach innen gehen. Wenn noch Pflaumen übrig sind, diese in eventuell vorhandene Lücken drücken. 1 EL Zucker über die Pflaumen streuen. Den EL Butter in kleinen Flöckchen auf die Pflaumen streichen.
Den Kuchen auf der mittleren Einschubleiste in den Ofen geben, ca. 60 Minuten backen.

Kuchen aus dem Ofen nehmen und solange er noch heiß ist, den Zimtzucker über den Kuchen streuen.

Mir schmeckt der Kuchen am Besten, wenn er noch warm ist, verziert mit einem großen Klecks Schlagsahne.


Eierkuchen zum Frühstück

Eierkuchen

Zutaten (Eierkuchen)
125g Mehl
35g Zucker
125ml Milch
1 Ei
1 Messerspitze Backpulver
1 Prise Salz
Butter

Zubereitung (Eierkuchen)
Alle trockenen Zutaten miteinander mischen. Die Milch und das Ei verquirlen. Dann langsam mit einem Schneebesen unter das Mehl rühren. Es sollte ein flüssiger Teig entstehen. Den Teig 10 Minuten ruhen lassen. Kleine Pfanne auf den Herd, mittlere Hitze. Etwas Butter schmelzen. Etwas Teig in die Pfanne geben. Gleichmäßig verteilen. Der Teig wird langsam fest. Wenn die Unterseite leicht bräunt wenden. Fertig ist der erste Pfannkuchen. So weitermachen bis der Teig aufgebraucht ist.

Zutaten (Eierkuchen-Stapel)
Ein paar Eierkuchen
Pfirsichmarmelade (Selbstgemacht)
Butter
Ahornsirup

Zubereitung (Eierkuchen-Stapel)
Den ersten Eierkuchen auf einen Teller legen. Dann mit Pfirsichmarmelade bestreichen. Nächsten Eierkuchen darauf legen. Mit Marmelade bestreichen. So weitermachen. Wenn man mit dem letzten Eierkuchen abgeschlossen hat, kommt keine(!) Marmelade drauf. Stattdessen mit etwas Butter bestreichen. Dann mit Ahornsirup übergießen. Fertig.


Mortadella Sandwich

Mortadella-Sandwich

Zutaten
1 kleines Ciabatta
100g italienische Mortadella
3 Eier
3 Babybel
etwas gemischte Salatblätter
etwas Mayonnaise
Olivenöl
etwas scharfe Chilisoße

Zubereitung
Das Ciabatta im Ofen etwas aufwärmen. Das Brot nun halbieren. Beide Seiten mit etwas Mayo bestreichen. Große Pfanne auf den Herd, volle Hitze. Die Brote mit der Mayo Seite nach unten in die Pfanne legen. So röstet das Brot und es entsteht eine schöne Kruste. Währenddessen eine kleine Pfanne auf den Herd, 2/3 Hitze. Etwas Olivenöl erhitzen. Die Eier hineinschlagen, braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Wenn man möchte einmal wenden. Wenn die Brote kross sind, aus der Pfanne nehmen. Die untere Hälfte mit Mortadella belegen. Nun die Eier drauf. Mit etwas scharfer Soße würzen. Die Babybels etwas platt drücken und auf die Eier legen. Nun die Salatblätter. Mit dem Brot abschließen.


Sausage Frittata Gordon Ramsay

Sausage Frittata

Zutaten
4 Lamm Merguez (ca. 200g)
1 kleine Zwiebel
5 Eier
Salz und Pfeffer
1 halber Mozzarella
etwas Parmesan (gerieben)
Olivenöl

Zubereitung
Ofen auf 180°C vorheizen. Würste aus der Pelle holen. Zwiebel fein würfeln. Mozzarella in dünne Scheiben schneiden. Eier in eine Schüssel schlagen. Großzügig pfeffern. Moderat salzen. Etwas Parmesan dazugeben. Gut verrühren. Kleine Pfanne auf den Herd, 2/3 Hitze. Etwas Olivenöl erhitzen. Zwiebeln anbraten. Wurstfleisch dazu. Alles kross anbraten. Eier darüber gießen. Einmal rühren. Mozzarella einmal umschlagen und in die Eier drücken. Parmesan darüber verteilen. 10-12 Minuten in den Ofen schieben, bis die Eier gestockt sind. Auf einen Teller gleiten lassen.

Ich habe vergessen Petersilie zu kaufen. So konnte ich keine hacken und auch keine unter die Eier rühren. Deswegen ist meine Frittata auch etwas farblos geworden. Ich kann mich nur bei Gordon Ramsay entschuldigen. Sein Kommentar wäre wohl trotzdem:“No parsley, my arse! What a fucking muppet!!!“